2. Athen Update

———
english version below
———
Mittlerweile sind wir 8 Leute (und zum 3. mal negativ getestet:) und neben Zuckerbäckerei, um den Alltag ein wenig zu versüßen haben wir auch angefangen, die knapp 2000 Portionen der Allesandropou Küche ab und an mit unserem großen Topf und dem Brenner um knapp 100 Mahlzeiten von unserer Wohnung aus zu erweitern…
Ausserdem füllen wir Verteilschichten, bei der Khora Küche. Das ist eine Art Lieferservice für die Leute im erweiterten Viertel, die sich ihr Essen nicht abholen können. Wir haben diverse leckere Gerichte in der Khora Küche mitgekocht, was je nach Chefkoch*ender ganz unterschiedliche kulinarische und soziale Erlebnisse waren und ab kommenden Montag ergänzen wir in einer eigenen Nachmittags Koch Session die 600 Portionen der Khora Küche mit nochmal 150 Portionen um dem Bedarf vor Ort gerechter zu werden und die Kochenden von Khora zu entlasten. Wegen der neuen Lockdown Verschärfungen musste der Umsonstladen leider schließen.

Ankaa
Gestern haben wir auch das beeindruckende Ankaa Projekt in der Nähe des Eleona Camps besucht. Dort wird aktuell die neue mobile Bibliothek des http://echo-greece.org/ ausgebaut. Normalerweise (wenn es keine Coronabeschränkungen gibt) finden dort u.A. sechs wöchige Werkstattlehrgänge in verschiedensten Gewerken (Holz, Fahrrad, Nähen, Computer, Metall, Schmuck) statt. Diese richten sich vor allem an die Menschen im nahegelegenen Camp, sind aber auch offen für alle Anderen.
Außerdem gibt es mittlerweile vier Angestellte. Diese konnten auch während des Lockdowns weiter beschäftigt bleiben. Sie arbeiten im Näherei Bereich des Projektes, wo Produkte wie aktuell Corona Masken oder die aus Schlauchboot Resten hergestellten Produkte von Mimycri produziert werden. Unsere handwerklichen Fähigkeiten bringen wir heute beim Bibliotheksbusausbau ein und auch das Aufnahmestudio des Khora Soundlabs, wartet sehnlichst auf eine Schalldämmung.
Wie schon im letzten Update erwähnt, ist es umwerfend, wie viele Projekte seit dem Sommer der Hoffnung 2015 und der Grenzschließungen im Frühjahr 2016 entstanden sind. Sie werden unter anderem in unserem in Mache befindlichen Podcast im Fokus stehen und sind inspirierende Beispiele eines auf Solidarität und Kooperation basierenden globalen Handelns.

Schnee in Athen
Was seit dem letzten Update noch passiert ist, ist ein kurzer heftiger Wintereinbruch mit ordentlich Schnee, der u.A. das nördlich von Athen gelegene Geflüchteten Camp Malakassa für 24h von der Außenwelt abgeschnitten hat. Besonders dramatisch war, dass die heftigen Schneemassen die Stromversorgung des Camps lahmgelegt haben und dadurch auch kein Wasser lief. Über verschiedene Kanäle kamen Hilferufe der Bewohner*innen nach Athen. Wir sind dann, nachdem wir unser Auto wieder freigeschaufelt haben, mit einer Ladung voll Wasser dort hin gefahren. Vor Ort haben wir mit der Küche Foodkind Wasser und Essen verteilen können.
IOM die Internationale Organisation für Migration der europäischen Union, die das Camp betreibt haben die Menschen im Camp hingegen mit folgender Nachricht schockiert.: “Dear residents,
Due to bad weather and highway closures, none of the organizations can access the camp today. IOM team will be present at the site when the conditions will allow it. Please stay inside and safe!
Thank you“. Die ca. 3000 BewohnerInnen die im deutlich überfüllten Camp leben, wurden so letzten Dienstag und Mittwoch ohne Strom, Wasser und Essensversorgung alleingelassen. Zum Glück kam unseres Wissens durch diese Verantwortungslosigkeit niemand im Malakassa Camp ums Leben. Tod durch Erfrieren ist allerdings in den griechischen Lagern in den letzten Jahre leider keine Seltenheit.

Side Facts zur Allgemeinen Situation in Griechenland
Letzte Woche wurde ein Gesetz verabschiedet, das die Stationierung von Polizei an den Griechischen Universitäten vorsieht.
Das ist im Kontext der griechischen Geschichte besonders brisant. Seit der griechischen Militärdiktatur in den 1970ern gab es ein UniversitätsAsyl, dass zwar auch schon 2019 von der Neuen Regierung abgeschafft wurde, was aber defakto noch bewirkt hat, dass Polizei wirklich nur im Falle schwerer Straftaten Zugang zu den Uni Campussen hatte. Jetzt soll die Polizei mit Wachen auf den Universitätsgeländen sein, was am letzten Donnerstag mit knapper Mehrheit im Parlament abgestimmt wurde. Letze Woche gab es deshalb, trotz Coronabedingtem Versammlungsverbot Große Landesweite Demos, die z.T. brutal von der Polizei angegriffen wurde. Auch heute wird es wieder Demos deswegen geben… die Stimmung in Athen ist angespannt. Mitsutakis und seiner Regierung wird der Vorwurf gemacht die Corona Maßnahmen zu nutzen um unbeliebte und Freiheitseinschränkende Maßnahmen zu manifestieren. Im Griechischen Haushaltsplan 2021 ist eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben um etwa 30 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro und eine Kürzung der Gesundheitsausgaben um 572 Millionen Euro vorgesehen. Schon letztes Jahr gab es hier die 2. höchste Polizist*innen pro Kopf Dichte in der EU und die wenigsten Krankenpfleger*innen.¹

¹Quelle: https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/ueberall-polizei-nirgendwo-aerztinnen

————–
english version
————–
Meanwhile we are 8 people (and for the 3rd time tested negative:) and besides baking cakes and cookies to sweeten the everyday life a little we have also started to expand the almost 2000 servings of the Allesandropou kitchen from time to time with our big pot and the burner by almost 100 meals from our apartment….
We fill distribution shifts, at Khora Kitchen. This is a kind of delivery service for the people in the extended neighborhood who can’t pick up their food. We have cooked several delicious meals at the Khora Kitchen, which were very different culinary and social experiences depending on the chefs. Starting next Monday, we will add another 150 servings to the 600 servings of the Khora Kitchen in a separate afternoon cooking session to meet the local demand and to relieve the cooks of Khora. Due to the new lockdown tightening, the freeshop unfortunately had to close.
Ankaa
Yesterday we also visited the impressive Ankaa project near Eleona Camp. There, the new mobile library of the Echo Association is currently being expanded. Normally (when there are no corona restrictions) six-week workshop courses in various trades (wood, bicycle, sewing, computer, metal, jewelry) take place there. These are mainly aimed at the people in the nearby camp, but are also open to all others.
In addition, there are now four employees. They were able to stay employed during the lockdown. They work in the sewing area of the project, where products like currently Corona masks or the products of Mimycri, which are made out of leftover rubber dinghies, are produced. Today we are using our handicraft skills in the library bus extension and also the recording studio of the Khora Soundlab, is eagerly waiting for sound insulation.
As mentioned in the last update, it’s mind-blowing how many projects have been created since the Summer of Hope in 2015 and the border closures in Spring 2016. They will be the focus of our podcast in the making, among others, and are inspiring examples of global action based on solidarity and cooperation.
Snow in Athens
What else happened since the last update is a short heavy winter onset with decent snow, which among other things cut off the refugee camp Malakassa, located north of Athens, from the outside world for 24h. Particularly dramatic was that the heavy snow masses have paralyzed the power supply of the camp and thus no water ran. Calls for help from the residents came through various channels to Athens. After we had shoveled our car free again, we drove there with a load of water. On the spot we were able to distribute water and food with the kitchen Foodkind.
IOM, the International Organization for Migration of the European Union, which runs the camp, shocked the people in the camp with the following message: „Dear residents,
Due to bad weather and highway closures, none of the organizations can access the camp today. IOM team will be present at the site when the conditions will allow it. Please stay inside and safe!
Thank you“. The approximately 3000 residents living in the overcrowded camp were left without electricity, water and food last Tuesday and Wednesday. Fortunately, to our knowledge, no one died in the Malakassa camp as a result of this irresponsibility. However, death by freezing is not uncommon in the Greek camps in recent years.
Side Facts on the General Situation in Greece
Last week, a law was passed that provides for the stationing of police at Greek universities.
This is particularly explosive in the context of Greek history. Since the Greek military dictatorship in the 1970s, there was a university asylum, which was abolished by the new government in 2019, but which defacto still had the effect that police really only had access to the university campuses in the case of serious crimes. Now the police should be with guards on the university campuses, which was voted last Thursday with a narrow majority in Parliament. Last week there were therefore, despite Corona related ban on gatherings Large nationwide demos, which was partly brutally attacked by the police. Today there will be demos again… the mood in Athens is tense. Mitsutakis and his government are accused of using the Corona measures to manifest unpopular and freedom-restricting measures. The Greek budget for 2021 includes an increase in defense spending of about 30 percent to 5.4 billion euros and a cut in health spending of 572 million euros. Already last year, this country had the 2nd highest density of police officers per capita in the EU and the fewest nurses.¹

¹

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/ueberall-polizei-nirgendwo-aerztinnen

die erste Woche Athen


——–
english version below
——–
seit einer Woche sind wir in Athen und dürfen nun offiziell die Wohnung verlassen. Unser Gesundheitszeugnis ist beantragt und wir haben unseren 2. negativen Coronatest in der Hand.
Die letzte Woche haben wir genutzt um uns ein Bild von der Lage vor Ort zu verschaffen und haben viele Projekte kontaktiert, die sich über Unterstützung freuen. Unsere erste Anlaufstelle Khora wird in den kommenden Wochen knapp 1000 Stücke Bio Seife von der selbstverwalteten Seifenfabrik Vio Me aus Thessaloniki dank eurer Hilfe, von uns bekommen. Auf dem Schichtplan des Umsonstladens sowie auf dem der Küche von Khora stehen quasi schon unsere Namen (heute und morgen bekommen wir die Einführungen und durch unsere Recherchen haben sich weitere Einsatzorte, wie die Küche Oallosanthropos ergeben. Die Situation auf den Straßen macht erst mal wider unserer Erwartung einen entspannten Eindruck, viele Geflüchtete, deren Asylprozedere abgeschlossen ist, und die im Herbst noch in den Straßen leben mussten wurden aus bzw. in der Stadt in Camps gebracht, wo sie zelten dürfen, aber sonst keinen offiziellen Versorgungszugang haben. Unter Anderen versorgt die NGO Projekt Elea mit Grundnahrungsmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs und stellen ihnen eine DIY Küche zur Verfügung. Ausserdem ist auch die Solidarität unter den Bewohner*innen groß, so dass zugeteilte Güter geteilt werden. Auch zu Projekt Elea, die im Innerathenischen Lager Eleonas, haben wir Kontakt aufgenommen wegen Unterstützung. Das Prozedere zur Registrierung als offizielle Freiwillige in einem staatlichen Camp schreckt uns allerdings noch ein bisschen ab. Die Vielfalt und Zahl der solidarischen Küchen und Strukturen ist überwältigend aber sie zeigt auch auf, wie groß der Bedarf ist. Erst Ende Januar, hat ein deutsches Oberverwaltungsgericht festgestellt, das Abschiebungen nach Griechenland unzulässig sind, selbst wenn die Betreffende Person dort bereits Asyl bekommen hat, da die soziale und wirtschaftliche Lage im Land unzumutbar ist. *
Wir haben Gestern auch unsere erste eigene Aktion gestartet und 600 vegane Schoko Kekse gebacken, die wir heute bei der seit 3 Wochen existierenden Küche des Antifa Fußballvereins Asteras in Exarchia verteilt haben.

Eins unserer Sideprojekte ist auch ein Radio Feature zu Solidaritäts- und Selbstverwalteten Geflüchteten solidarischen Strukturen in Athen.

*https://www1.wdr.de/nachrichten/abschiebung-fluechtlinge-griechenland-gestoppt-100.html

———– in english ———–
We have been in Athens since one week and we are now officially allowed to leave the apartment. We have applied for a health certificate and we have received our 2nd negative Corona test.
We used the last week to get a picture of the situation on the ground and contacted many projects that are happy to receive support. Our first contact point, Khora, will be receiving in the next weeks almost 1000 pieces of organic soap from the self-managed soap factory Vio Me in Thessaloniki, thanks to your help.
We have already signed ourselves up for shifts at the Free-Shop as well as on in the Khora kitchen (today and tomorrow we will get the introductory talk and have made new connections, such as the kitchen of Oallosanthropos).
Contrary to our expectations, we have the impression that the situation of the streets is fairly relaxed. Many refugees, whose asylum procedure has been completed and who still had to live in the streets, have been brought from or to camps in the city,
where they are allowed to camp, but otherwise have no official access to supplies.
Among other things, the NGO Project Elea provides them with basic food and daily necessities and provides them with a DIY kitchen.
In addition, the solidarity among the residents is also great, so that allocated goods are shared. We have also contacted Project Elea, located in the Eleonas Inner Athens camp, for support. However, the procedure
for registering as official volunteers in a state camp still scares us a bit.
The variety and number of solidarity kitchens and structures is overwhelming but it also shows how great the need is. Only at the end of January, a German Higher Administrative Court ruled that deportations to
Greece are inadmissible, even if the person concerned has already received asylum there, because the social and economic situation in the country is unreasonable. *
Yesterday we also started our first own action and baked 600 vegan chocolate cookies, which we distributed today at the kitchen of the Antifa soccer club Asteras in Exarchia, which has existed for 3 weeks.

One of our side projects is also a radio feature on solidarity and self-managed refugee solidarity structures in Athens.

*https://www1.wdr.de/nachrichten/abschiebung-fluechtlinge-griechenland-gestoppt-100.html

Projekt 2021

Die Rolling Cinema Crew wird im Frühjahr 2021 nach Athen fahren, dieses mal ohne Kino aber mit viel Wo*manpower und dem Ziel, der verheerenden Situation auf Athens Straßen unsere Solidarität entgegenzusetzen…
Vor Ort wollen wir mit der NGO Khora Athens zusammenarbeiten, die ca. 1000 Mahlzeiten und andere Dinge des täglichen Gebrauchs zu den Obdachlosen der Stadt bringt… Diese sind in vielen Fällen auch Geflüchtete, die aufgrund von Asylrechtsverschärfungen aus 2020 vermehrt aus dem Hilfesystems des Landes fallen und damit auf der Straße landen.

Wir wollen für ca. 2 Monate mit im Schnitt 6 Menschen vor Ort sein und mit anpacken, da Corona Bedingt auch viele Volunteers, die sonst mit anpacken ausgeblieben sind.

Dass wir Losziehen heißt aber nicht, dass wir die Pandemie nicht ernst nehmen. Wir kommen für unsere Unterkunft und Reise selbst auf. Für Schutzausrüstung, wie OP- und FFP2 Masken, Schnell- und PCR Tests vor der Reise, sind wir jedoch auf eure Unterstützung angewiesen.

Außerdem wollen wir vor Ort, wenn möglich, Hygiene- und Schutzartikel zu den Menschen auf der Straße bringen und dafür unter anderem mit Vio Me, der besetzten und selbstverwalteten Seifenfabrik in Thessaloniki, zusammenarbeiten.

Wir in Dölzig

Da wir mit Rolling Cinema, bedingt durch die Corona-Pandemie, in unserem Bewegungsradius etwas eingeschränkt sind, suchen wir auch nach Projekten im Inland bzw. rund um Leipzig, die wir unterstützen können. Im Sommer 2020 stießen wir auf eine Erstaufnahmeeinrichtung, betrieben vom Malteser Hilfsdienst, in der Nähe der Ortschaft Dölzig, 15 km westlich vom Stadtzentrum Leipzig entfernt. In Dieser Einrichtung leben circa 400 Menschen in ehemaligen Büroräumlichkeiten. Die Bewohner*innenschaft ist heterogen mit circa 20 unterschiedlichen Nationalitäten, alleinreisenden Männern und Frauen sowie Familien mit Kindern. Zwar gibt es in der Unterkunft einige Lern- und Beschäftigungsangebote, dennoch freuen sich die Bewohner*innen immer über Abwechslung, neue Herausforderungen und die Möglichkeit, etwas eigenmächtig oder gemeinsam zu gestalten. Gegenüber der Einrichtung befindet sich ein großer, meist ungenutzter Bolzplatz. Im Sommer und im Herbst bekamen wir die Möglichkeit diesen Platz für uns zu nutzen. Wir konnten dort unser Kinozelt, sowie ein paar andere Workshop-Stationen aufbauen. Da wir uns natürlich an die Hygienevorschriften halten wollten, blieb das Kinozelt an den Seiten offen. Somit gab es zwar keine Filme zu sehen aber der Siebdruck- sowie der Buchbindeworkshop konnten hier an ein paar Tagen stattfinden. Es gab auch noch ein paar neue Workshopideen: außerhalb des Zeltes konnten die Bewohner*innen einen Jonglage- und einen Grafittiworkshop besuchen. Auch der Linolschnittworkshop kam gut an. Momentan ist es natürlich schwierig, neue Veranstaltungen zu planen. Wir hoffen aber darauf, bald wieder regelmäßiger in Dölzig sein zu können und mit den Menschen vor Ort eine gute Zeit zu haben.

VAIOGHORI

Vaioghori is a camp 30 km outside of Thessaloniki, far away of any infrastucture a city has, like school, kindergarden, work and possibility for cheap food, clothes or other things.
This was sadly due to Covid 19 our last stop. We built up the tent but we could just do cinema and workshops(screenprinting and bookbinding) once.


After that we were forced by government and Covid 19 to stop our actions there. But we left a big amount of all our donations in form of clothes, tools like sewingmachine, welding machine, screwdriver and some handtools there. At this point BIG THANKS to all people who donated.

DIAWATA-Thessaloniki

In coooperation with ARSIS we made stencil.-, screenprinting.-, bookbinding.- and welding workshops with unaccompanied minors in the refugee camp of Diawata.

update about our current situation

First of all, we are sorry that we did not publish anything since weeks.

After Serres we have also been to Sindos, Diawata, Samos and Vaioghori.
We try to continue reporting these issues the following week.

The last spot where we put up the tent was Vaioghori. Sadly, we just could make cinema and workhops once before we were forced to put down the tent due to the coronna crisis.

After that, the bigger part of our crew was travelling home during the last to weeks.
We had a forced stay in romania due the closed borders of hungary.
After a lot of telefon calls and organizing stuff the german embassy in timisoara put us on a list, which made it possible to pass hungary yesterday. We could pass without leaving the highway. By now all people of „bigger part of the crew“ should be in their homecountries.

BUT there is still a small part of our group in greece, who was/is not able to cross any border, 2 days after the first group left greece.

WE KEEP YOU UPDATED

Update zu unsrer Situation

Hey ihr alle,

Es tut uns leid, dass wir solange nichts von uns hören haben lassen. Wie ihr euch wahrscheinlich vorstellen könnt, waren di letzten Wochen eher sehr turbulent.

Nach unserem Aufenthalt in Serres wurden noch einige Orte von uns bespielt. Wir versuchen dies, in näxter Zeit, anhand von Beiträgen nachzuholen. Es folgen Berichte aus Sindos, Diawata, Samos und Vaioghori.

Aber vorerst möchten wir euch nur kurz über unseren Status updaten.

Wir mussten unsrer Projekt in Vaioghori, aufgrund der Coronnabestimmmungen Griechenlands, gezwungenermaßen abrupt abbrechen. Das Zelt wurde aufgebaut. Leider wurde es aber nur einmal für Kino und Workshops benutzt, bevor wir schweren Herzens aber auch einsichtig bezüglich der speziellen Situation, unsere Zelte abgebrochen haben………

Der Grossteil unserer Gruppe hat gestern, nach einer fast 2- wöchigen Reise und einem Zwangsaufenthalt in Rumänien, die österreich-ungarische Grenze passiert und ist am Heimweg.

Der Grund für unseren Zwangsaufenthalt in Rumänien war Ungarn. Die Grenzen für nicht-ungarische Staatsbürger oder Menschen mit keinerlei Aufenthaltsgenehmigung oder Meldeadresse war ausnahmslos geschlossen. Das deutsche Konsulat in Timisoara hat nach tagenlangem Hin und Her und unzähligen Telefonaten unsrerseits, durchgesetzt, dass wir Ungarn, ohne die Autobahn zu verlassen, passieren durften.

Ein kleiner Teil der Gruppe hängt nachwievor in Griechenland fest.

Wir versuchen euch auf dem Laufenden zu halten…….

Serres

Once again, we have got a long term host for almost a week.
We are now in Serres, hosted by Lifting Hands International.
Unlike the places we have been before, we have a huge run on our cinema and the workshops. Yesterday there was family day and we estimated about 200-300 kids at the peak, who all wanted to join us. Of course it was not an easy challenge and so we had to rework our concept for today and it worked a little better.
Fortunately we now have the ChaosKitchen-Gang with us, who gives workshops in cooking which is always a blast and also well attended.

 

 

Weekend in Lagadikia

After our office-week we joined the IHA (Intereuropean Human Aid Association) Community Center in Lagadikia for the weekend, where we offered screenprinting  and welding as workshops and for the first time the bookbinding workshop.
As on sunday was women-day at the community center, we could successfully mark up an all-female organisation of the workshops and the cinema, while the male part of our group cooked at our base camp in Thessaloniki.

Thanks IHA for the great host!
http://www.iha.help